Was nicht paßt, wird passend gemacht. So will es unser Gehirn.
Wir erkennen einen Apfel, auch wenn dieser blau ist.
dino.jpgUnd wenn wir einmal den Dinosaurier mit Ufo erkannt haben, dann fällt es uns schwer ihn nicht mehr zu sehen.

Unser Gehirn bildet ganz von alleine Muster und Strukturen. Es entwickelt Gewohnheiten im Erkennungsprozeß, die kategorisierten Schubladen gleichen.

Der Formen-Finder kombiniert zufällig verschiedene geometrische Figuren. Es entsteht ein Schattenriss, den das Gehirn versucht in die vorhandenen Kategorien einzuordnen. Wer sich dieser Interpretationsmuster bewußt ist, kann spielerisch das Schubladendenken überlisten und neue Sichtweisen entdecken.

Durch Drehen oder Spiegeln löst der Formen-Finder das Verharren bei einer einzigen Deutung auf.

zufallsformen-variiert.jpg

 

Durch Betrachten des Weißraumes entstehen andere Formen.

tintenkleckse-weissraum.jpgDie Feuerwehr bin ich! Verschwinde von meiner Leiter!

Der Vogel sah traurig aus, wie er durch die Gitterstäbe blickte.