Es war einmal ein leeres Blatt Papier. Es starrte mich an, ich starrte zurück.
Wozu man Geschichten erfinden soll?

Die Welt besteht aus Geschichten. Bibelgeschichten, Legenden, Gerüchten, Heldengeschichten, religiösen Märchen. Unser ganzes Leben besteht daraus. Unsere Lebensgeschichte.

Geschichten über Geschichte. Oder sollen wir etwa glauben, daß alles genau so stattgefunden hat, wie es in den Büchern geschrieben steht?

"Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit zu haben."*
Unsere Erinnerungen sind keine unveränderlichen Ordner in einer Hirndatenbank. Jede Erinnerung ist eine neue Erzählung. Sicherlich ähnelt sie der vorherigen. Durch kleine Änderungen in die gewünschte Richtung und häufiges wiederholen, läßt sich die eigene Wahrheit ändern. Und wir glauben genauso an diese Geschichte, wie an die Ursprüngliche.

"Der Wunsch hat goldenen Boden."
Das lassen wir uns auf der Zunge zergehen.
Wir sind wundervolle Wesen voller phantastischer Schätze. Jeder Wunsch entspringt unserer Fülle von Erfahrungen und Visionen. Lassen wir uns tragen von unseren Wünschen in himmlische Höhen. Hinauf zu den Sternen!

*Zitat aus "Embodiment" 2006, Verlag Hans Huber, S. 97.