Schließen Sie Ihre Augen.
Es ist angenehm warm.
Sie sind gesättigt und Ihr Durst ist gestillt.
Sie sind in Sicherheit.
Sie gehören einer großen Gemeinschaft an,
und Sie bewohnen einen faszinierenden Planeten.
Sie fühlen sich wohl. Die Sonne scheint.
Sie freuen sich auf das, was Sie gleich tun werden.

In solch einer Grundstimmung sieht die Welt bunt aus. Sie kennen das: unsere Gefühle sind wie eine Brille. Von rosarot bis schwarz.

Machen Sie sich Ihre Grundstimmung bewußt, wenn Sie Ihre somatischen Marker zu den Zufallsbildern testen.

Starke positive somatische Marker können trübe Gefühle verändern. Grundstimmungen haben wir über längere Zeit. Ein starkes Bild kann kurzfristig helfen. Die vorherige Grundstimmung kann sich aber auch wieder durchsetzen.

Es gibt jedoch noch etwas, mit dem Sie Ihre Grundstimmung anheben können.

Wir sind Menschen. Ausgestattet mit einem einem Jahrtausende alten Gehirn. Alle Schichten unseres Gehirns sind aktiv. Und manchmal macht uns die unterste zu schaffen: unser Reptiliengehirn- unsere Instinkte. Sie sind in unterschiedlichen Hirnregionen angesiedelt und können deshalb auch gleichzeitig ausgelöst werden.

Unsere Instinkte sind im Grunde alle Überlebenstriebe und waren in den Anfängen unseres Menschseins wichtig für unser Überleben. In der freien Natur, umgeben von Wind und Wetter und anderen Lebewesen, sorgten sie für unser Überleben, unser Leben und ein freudiges Leben.

Mit unangenehmen Gefühlen signalisieren sie uns Gefahr. Angenehme Gefühle signalisieren, daß wir in Sicherheit sind. Unser Vergnügungstrieb sorgt dafür, daß es uns weiterhin gut geht. Wir sind motiviert schmackhafte Nahrung zu essen und Tätigkeiten auszuführen, die uns Spaß machen. Damit trainieren wir unsere Fähigkeiten, lernen Neues und verbinden uns mit anderen durch gemeinsames Spielen.

Unser Sicherheitsinstinkt läßt uns Gefahren erkennen, bevor sie den Körper treffen. Er bringt uns zu der Neigung erst alle Probleme lösen zu wollen, bevor wir das Leben genießen. Unser Großhirn ermöglicht uns Assoziationsketten zu bilden und Zukunftsprognosen zu machen.
So kann es in uns mehr Ängste auslösen, als es unsere Instinkte und unser emotionales Gedächtnis tun könnten: auf Arbeitslosigkeit folgt Geldmangel, Obdachlosigkeit droht, Kälte, Hunger und Tod sind die Folge- ausgelöst durch einen skeptischen Blick des Vorgesetzten...

Unser Großhirn kann jedoch auch in die andere Richtung denken. Wir können uns klar machen, daß alle unsere Grundbedürfnisse erfüllt sind oder sich einfach erfüllen lassen. So können wir unsere Instinkte beruhigen und werden dadurch mit angenehmen Gefühlen belohnt.

Uns ist angenehm warm. Wir sind gesättigt und unser Durst ist gestillt. Wir sind in Sicherheit.
Wir gehören einer großen Gemeinschaft an und bewohnen einen faszinierenden Planeten.
Wir sind wach. Wir haben alle Kapazitäten für hervorragende Lösungen.
Unser Blick ist klar.

Mehr dazu im Buch "Die Entstehung der Realität" ab Seite 247.
The Secret zeigt solche Affirmationen in diesem Video.